DIY, Elektronik, HiFi

K(l)eine Ursache

Wenn mir Dinge zu denken geben, sind Sie für mich prinzipiell schon mal ein Geschenk. Klar, ich mag stabile Verhältnisse und Bestätigung wie die meisten Menschen auch. Aber das unverhoffte kritische Ins-Nachdenken-Kommen brauche ich genauso. Als ganz direktes Feedback an mich selbst: „Hey, Du bewegst Dich ja doch noch.“ Nicht jeden Tag gibt es ein großes Geschenk, nicht jeden Tag muss ich meine Weltsicht umkrempeln, weil da ganz grundsätzliche Ansichten in Frage gestellt wurden. Was mir aber heute passiert ist, ist sehr klein und doch besonders.

Verstehen wir uns nicht falsch: Hier geht es immer noch um Hifi. Um Musik aus der Konserve. Um den puren Eskapismus. In meiner Arbeit mit Menschen bin ich es gewohnt, Feedback zu bekommen und zu geben, das ganz existentielle Fragen aufwirft. Mein Hobby hat nichts von dieser Tragweite oder Relevanz. Viel schlimmer: Heute geht es um Silberstecker!

In meinen sich stetig ändernden Ketten und Gerätekombinationen gibt es eine feste Konstante: Mein Lautsprecherkabel ist von Kimber. Ein schlichtes 8PR, das schon meinen ersten Pioneer-Verstärker und die ersten „richtigen“ Lautsprecher von Dali miteinander verband. Wer mich etwas kennt weiß, dass ich mit dem Kabelzirkus nicht viel am Hut habe. Das Kimber war ein Zufallskauf bei ebay, den ich seit 15 Jahren nicht bereue. Aktuell verbindet es meinen Cayin Röhrenverstärker mit den Sonics Amerigo – immer noch in der gleichen Konfektionierung mit Hohlbananas wie am ersten Tag. Diese Stecker sind verschraubt und bestehen aus vergoldetem Messing. Dynavox und Inakusik bieten diese unscheinbaren Dinger mit der roten/schwarzen Plastik-Hülle immer noch an. Kann nicht so schlecht sein. Ich hatte also nicht vor, daran etwas zu ändern.

Nun beschäftige ich mich intensiv mit einem Verstärker-Neubau für die Bullfrogs (das ist ein anderes Thema). Aber im Zuge dieser Thematik war die Anfertigung eines neuen Lautsprecherkabels dran, denn hier will ich auf jeden Fall alles richtig machen. Ich suchte nach günstigen Verbindern, die arm an Masse, reich an Oberfläche, stabil und sehr gut leitend sind. Die“Harmony Bananas“ von Keith Eichmann gehen da schon in die richtige Richtung, sind mir aber viel zu teuer. Wie wäre es mit versilberten Hohlbananas aus Beryllium-Kupfer? Die gibt es bei ebay oder bei Art & Voice und einigen anderen. Der Preis ist niedrig, und so bestellte ich gleich ein paar mehr um dem alten Gefährten, meinem Kimber 8PR, mal „neue Schuhe“ zu gönnen.

IMG_20190217_180925.jpg

Versilberte Hohlbananas aus Beryllium Kupfer vom Verkäufer „Soundbörse“ (ebay)

Was kann ich nun zum Ergebnis sagen?

  1. Die Stecker sind stabil und wiegen circa so gut wie nichts. 580 Milligramm. Nur blanke Kabelenden können leichter sein. Die alten Messing-Bananas waren dagegen die reinsten „Klötze“.
  2. Die alten Verbindungen waren verschraubt. Beim Lösen der Stecker rieselten mir zerbröselte Reste dunkelbraun korrodierten Kupfers entgegen. Löten kann da nur besser sein.
  3. Das Löten mit diesen Steckern will geübt werden. Man kommt mit dem Lötkolben nämlich nicht ins Innere. Außerdem ist das Kimber 8PR mit seinen 16 Einzellitzen kein leichter Spielpartner auf der Werkbank. Ich war darauf vorbereitet, dass der erste Stecker nicht schön werden würde – diese Erwartung habe ich deutlich übertroffen. Da half nur noch großzügiges Abschneiden, ab in den Müll und neu anfangen. Schließlich hat sich dieser Weg als erfolgreich bewiesen:
    • 15 Zentimeter entflechten und sortiert zu braun bzw. schwarz verdrehen.
    • Die Enden gerade abschneiden, dann wieder ein wenig aufdrehen und 15 Millimeter abisolieren. Hierzu benötigen Sie ein richtiges Werkzeug. Bei 64 Litzen (Stereo) drohen sonst Schnittwunden, abgerissene Drähte, schmerzende Handgelenke und Lustlosigkeit.
    • Alles sauber wieder zusammendrehen, großzügig verzinnen und bei 10 Millimetern nochmals gerade abschneiden. Nehmen Sie eine breite meißelförmige Lötspitze und einen Lötkolben mit mindestens 60 Watt.
    • Beim Löten soll das Lötzinn im hinteren Teil des Steckers bleiben. Spannen Sie das Kabelende deshalb senkrecht mit der verzinnten Spitze nach oben ein, stecken Sie den Hohlbananenstecker oben drauf und erhitzen Sie ihn mit dem Lötkolben von außen. Bei dünneren Leitungen sollte der Stecker nur leicht schräg nach oben zeigen. Sonst läuft das Zinn zu schnell nach hinten durch.
    • Führen Sie von oben durch den Hohlstecker Lötzinn nach. Achten Sie dabei darauf, dass kein Lötzinn im flexiblen vorderen Teil des Steckers hängenbleibt und ebenso, dass die Isolierung des Kabels nicht völlig wegbrutzelt.
    • Zum Schluss noch mit Schrumpfschlauch überziehen – fertig!
  4. Die Verbindung ist großartig! Der Stecker sitzt sehr gut und schaut vernünftig aus.

IMG_20190217_175353.jpg

Was ich nicht erwartet hätte ist, dass ich wirklich einen Unterschied wahrnehme. Die Kette aus Sonics-Lautsprechern und einem KT88-Verstärker klingt sonst sehr weich, ein bisschen langsam. Ich schätze das als guten Kontrast zu meiner sonstigen Kost aus Horn und Kopfhörern. Wie viel in diesem Samt-Modus verloren geht, meinte ich einschätzen zu können. Bis jetzt! Da sind subtile Unterschiede, die ich in der Art nicht erwartet und Steckverbindern nicht zugetraut hätte.

Kleiner Exkurs: Die professionellen Hifi-Redakteure neigen ja gern dazu, schwere Verstärker, fette Kabel, hundsschwere Tonabnehmer und dicke Masselaufwerke mit mächtigem und voluminösem Bass zu assoziieren (z.B. McIntosh oder Transrotor), während dem Leichtbau (z.B. Plattenspieler von Rega oder Lautsprecherkabel Reson LSC) gern Rhythmus und Durchzeichnung zugeschrieben werden. Ich finde das so bildlich assoziativ wie dämlich – aber es funktioniert immer wieder.

IMG_20190217_175332.jpg

Die Silberstecker machen (im Vergleich zur korrodierten Messing-Kupfer-Verbindung, so fair muss man sein) was ganz anderes: Ein Quäntchen mehr Dynamik und Volumen im Bass. Tiefgang mit Qualität. Das hört sich überhaupt nicht nach 4,7 Gramm versilbertem Kupferblech an. Das hat richtig Gewicht und Körper. Außerdem hatten die Sonics die unangenehme Angewohntheit, bei höheren Lautstärken anstrengend zu werden. Leicht nervös im Hochton und anstrengend im oberen Mittelton. Eine Sopranstimme, Chor oder Saxophon hatten was von einer harten Giftigkeit – gut, dass ich fast immer leise höre. Oder höre ich etwa leise, weil ich der Nervigkeit entgehen will?

Wie auch immer, die Sonics hatten ein Problem, und das ist nun weg. Ein neu konfektioniertes Kabel hat Entspannung ins Klangbild gebracht. Und dass ich sowas mal schreiben würde, das gibt mir halt zu denken.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.