Branche, HiFi

Großes Kopfschütteln: M2Tech braucht einen neuen Namen.

M2Tech HiFace 2

M2Tech HiFace 2: Grandioses USB-SPDIF-Interface (bis 24bit / 192kHz). Dieses kleine Schnuckelchen befeuert meine Bullfrogs. Problemloses Handling, toller Treibersupport, messtechnisch makellos.

Also manchmal komme ich mir schon sehr komisch vor. Komisch, weil ich meinte, Sachen verstanden zu haben. Und dann isses doch ganz anders. Aktuelles Beispiel? Könnse haben:

Aus M2Tech wird Manunta.

Was ist da los? Da hat es in kleines italienisches Untermehmen in den letzten Jahren geschafft, seinen Namen nicht nur durch hohles Marketing sondern mal durch reelle, richtig gute Produkte weltweit bekannt zu machen. M2Tech? Kann man kaufen. Läuft. Problemlos. Ja, auch ohne Ausbildung zum Fachinformatiker.

Den Markennamen mit der markanten Binnenmajuskel* und der vorwitzigen „2“ verbinde ich untrennbar mit großartigen Produkten (HiFace 2, HiFace DAC, Young, Marley…) .Aus meiner Sicht ist das ne etablierte Sache. Für die meisten an digital-HiFi Interessierten sicherlich auch. Wir kommt man in diesem hart erarbeiteten Zustand auf die Idee, einen neuen Markennamen kreieren zu müssen? Manunta? Echt jetzt? Ein kleiner böser Hinweis sei mir noch erlaubt: Google Bilder-Suche nach „Manunta“… Oh weh!

[*Und bevor hier einer auf die Kulturlosigkeit von Großbuchstaben im Wort schimpft: Meine ganz spezielle Freude an der Binnenmajuskel hab ich nicht vom Programmieren sondern aus der Barockliteratur.]

Standard
HiFi

Teaser: Hörbericht zur Martion Bullfrog aktiv

bullfrogSeit einem Jahr begleiten sie mich nun, meine „neuen“ Lautsprecher. Ein Jahr ist eine gute Zeit um sich einzuhören, Grenzen auszutesten und Stärken zu verorten. Und an Stärken haben sie jede Menge zu bieten, diese eigenwilligen Würfel, die, wenn man das Konzept dahinter begreift, gar nicht anders aussehen dürfen als ganz genau so!

In meinem Artikel widme ich mich aber nicht nur Martions Extrem-Monitor. Im Sinne einer konsequenten Kette betrachte ich auch die anderen Gerätschaften vor dem Lautsprecher – und die sind bis auf den Verstärker rein digital! Ja, auf dieser Spielwiese tummeln sich nicht nur die Linns und Backes & Müllers der Welt. Auch der Manufakturhersteller aus Berlin hat die konzeptionellen Vorteile der digitalen Kette für seine Art des Lautsprecherdesigns erkannt und setzt sie dermaßen überzeugend um, dass man (in diesem Falle ich) sich gar nicht mehr vorstellen kann auf andere Weise Musik aus der Konserve zu hören.

[…]

Standard
HiFi

Spannendes Zeug

iFi retro 50

iFi retro 50

Mir wird gerade ziemlich heiß: Ifi umbaut den fantastischen iDSD mit einem schnuckeligen Class-A-Röhren-Amp. Das ganze garniert mit MC/MM-Phono-Eingang, Bluetooth und Holzgehäuse. Wenn dieses Gerät tatsächlich noch die Handschrift von Thorsten Lösch trägt, gibt es begründete Hoffnung, dass hier mehr als nur Retro-Design entsteht.

http://ifi-audio.com/portfolio-view/retro-stereo-50/

Ich hoffe, dass das noch zu nennende Preisschild meinen gefährlichen Haben-Wollen-Reflex irgendwie bändigen kann…

Standard